Rahmentrommel

 

 

 

 

 

 

Die Rahmentrommel wird direkt vor dem Körper gespielt. Damit kommen wir in den vollen Genuss der wohltuenden Schallwellen, die unser Inneres zum Mitschwingen bewegen.

 

 

 

Im Einzelunterricht werden die Klangmöglichkeiten von der tiefsten bis zur höchsten Schwingung erkundet und die unterschiedlichen Anschlagtechniken, mit denen die Klänge erzeugt werden können, vermittelt.

Es werden Rhythmen aus verschiedenen Musiktraditionen und das Spiel in der sitzenden und in der stehenden Position unterrichtet.

Auf Wunsch kann auch das Trommeln zur eigenen Stimme, z.B. zu Mantra Gesang oder anderen Liedern, erlernt werden.

 

 

Auf zahlreichen antiken Krügen des Mittelmeerraumes und des Nahen Ostens gibt es Darstellungen von Frauen, die auf einer Rahmentrommel spielen. Das Alter der Fundstücke wird auf über 3000 Jahre vor unserer Zeitrechnung geschätzt.

Die Trommel, deren Felldurchmesser wesentlich größer ist, als ihr Rahmen, sieht aus wie ein Getreidesieb. Sowohl die Rahmentrommel als auch das Getreidesieb symbolisieren die Fruchtbarkeit.

Die Rahmentrommel ist meistens rund und einseitig mit einem Fell bespannt. Es gibt jedoch auch zweifellige mit viereckigen Rahmen (Marokko), die Buk (Korea) oder die ovalen Schamanentrommeln der Samen (Skandinavien). Es gibt die persische Daf mit ihren Metallringen im Rahmeninneren, die die SpielerInnen in Sufi-Ritualen in veränderterte Bewußtseinszustände versetzen kann. Es gibt das Tamburello (Italien) mit im Rahmen eingelassenen Schellen oder den Bendir (Marokko) mit den Schnarrseiten auf der Innenseite des Felles. Die Erscheinungsformen sind vielfältig.

Im Gegensatz zur Schamentrommel, die mit einem Schlegel geschlagen wird, werden die meisten anderen Rahmentrommeln mit den Händen gespielt. Der Schlegelschlag erzeugt einen einzelnen tiefen und lauten Ton. Mit der Fingertechnik ist es möglich den Klang zu variieren: Es gibt einen offenen tiefen Ton; den Slap, ein gedämpfter trockener Ton; einen hellen und hohen Klang; einen weichen, schleifenden Klang.

nach Layne Redmond

 

 

– Konditionen für den Einzelunterricht

– Forschungsprojekt: Indigene Rhythmen – Gemeinschaftsrhythmen

– Innere Reise – Trommeln, Trance, Ritual

Trommeln und Singen

– Workshop Improvisation

 

 

 

 

 

 

© Ruth Schmithüsen 2005/2018