Ruth Schmithüsen

Auf meinem Trommelweg
habe ich viel über mein inneres Wesen erfahren.
Ich spüre
wie mich die Trommelenergie berührt,
wenn ich mit Mut und Hingabe
in die rhythmische Welt eintauche.
Ich erlebe wie der stetige Gedankenfluss verebbt,

Sorgen und Ängste nicht mehr existent sind –

mein Kopf zur Ruhe kommt und der Rhythmus durch mich

hindurch fliesst.

Meine Kraftquelle.

Meine Hände bewegen sich und

spüren die Resonanz des Trommelfelles, sie beginnen zu tanzen.

Konzentration ohne Anstrengung.

Mein ganzer Körper spürt den Rhythmus – wird Rhythmus,

verbindet sich mit dem Rhythmus der anderen MusikerInnen.

Die Bereitschaft mich einzulassen.

Diese Momente öffnen mir den Raum für Ekstase, Freiheit und Heilung.

 

 

Perkussionistin in Aachen

Tischlerin

Mutter eines erwachsenen Sohnes

Das Interesse und die Neugier für die Musik der verschiedenen Kulturen begleiten mich seit 1990 mit wachsender Begeisterung auf dem Weg der Trommeln. Bisherige Stationen sind die Musik und Rhythmen der afrokubanischen, brasilianischen, afrikanischen, indischen und koreanischen Kultur.

Dabei wurde ich begleitet und unterrichtet u.a. von Milian Gali, Hakim Ludin, Jatinder Thakur, Carlos Poseto, Andreas Molino, Herman Kathan, John Santos, Arthur Hull, Nils Fischer, Dudu Tucci, Noreum Machi, Paul Linden – beeing in movement mindbody education, Marta Galarraga, Adama Dramé, Famoudou Konaté und nicht zuletzt von meinen Schülern und Schülerinnen. Dafür an dieser Stelle ein großes Danke.
Ich spiele auf Congas, Batás (Kuba), Djembé, afrikanischen Basstrommeln, Balaphon (Afrika), Berimbau (Brasilien), Cajon (Peru, Kuba), Kleinpercussion, Rahmentrommel.
Schaffen in multikulturellen und sozialen Schulprojekten, im integrativen Bereich, in der Theatermusik, in verschiedenen Bands, in der Teamentwicklung.
Unterrichtstätigkeit seit 1995.
Im September 2004 Gründung und Leitung der CongaPercussionSchule in Aachen.

Seit 2011 ständige Weiterbildung im Bereich Wahrnehmung, veränderte Bewusstseinszustände, Trance, Schamanismus.

 

 

 

 

© Ruth Schmithüsen 2004/2018