Conga Kurs

 

Congas oder Tumbadora, wie sie auf Kuba genannt werden, sind bauchig geformte Fasstrommeln, die einseitig mit Rinder- oder Mauleselfell bespannt sind. Die Namen und die Stimmung der Trommeln sind abhängig von ihrem Fell- und Korpusdurchmesser: Quinto – hoch, Conga – mittel, Tumba – tief. Die Congas zeichnen sich durch ihren warmen, vollen Klang aus. Sie werden – einzeln, im Zweier-, Dreier-, Viererset vorwiegend mit den Händen, in manchen Traditionen auch mit Stöcken gespielt.

Sie finden ihren Einsatz in der afrokubanischen traditionellen und rituellen Musik, im afrokubanischen Jazz und in der internationalen modernen Musik.

 

 

Conga Gruppe für Anfänger*innen

Montags 17.30 – 18.30 Uhr

Inhaltliches: Conga-Spieltechniken (offener Ton, Slap, Bass, floating hands); afrokubanische und brasilianische Rhythmen, Ensemblespiel

Die Instrumente stehen kostenlos Verfügung.

In den NRW Schulferien und Feiertagen findet kein Unterricht statt.

Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.

Kann ein Termin nicht wahrgenommen werden, so besteht in der Regel die Möglichkeit, diesen in einer anderen Trommel-Gruppe nachzuholen.

Voraussetzung: Keine Vorkenntnisse erforderlich

Kosten: 70 € pro Monat

Anmeldung: info@trommeln-in-aachen.de

 

 

 

 

© Ruth Schmithüsen 2004/2019