Conga Workshops

 

Congas oder Tumbadora, wie sie auf Kuba genannt werden, sind bauchig geformte Fasstrommeln, die einseitig mit Rinder- oder Mauleselfell bespannt sind. Die Namen und die Stimmung der Trommeln sind abhängig von ihrem Fell- und Korpusdurchmesser: Quinto – hoch, Conga – mittel, Tumba – tief. Die Congas zeichnen sich durch ihren warmen, vollen Klang aus. Sie werden einzeln, im Zweier-, Dreier-, Viererset vorwiegend mit den Händen, in manchen Traditionen auch mit Stöcken gespielt.

Sie finden ihren Einsatz in der afrokubanischen traditionellen und rituellen Musik, im afrokubanischen Jazz und in der internationalen modernen Musik.

 

In den Workshops gibt es Einblicke in traditionelle, weltliche und rituelle Rhythmen mit ihrer Geschichte und eine profunde Unterweisung der Conga-Spielweise.

Spielend wird die Kraft der Rhyhtmen spür- und hörbar.

 

 

 

 

Conga Workshop für Anfänger*innen

Inhalt: Einführung in das Spiel auf der Conga mit traditionellen afrokubanischen Rhythmen.

Die Instrumente stehen zur Verfügung. Gerne auch die eigene Conga mitbringen.

Termin: 22.03.2020

Workshopzeit: 11 – 15 Uhr

Voraussetzung: keine

Kosten: 60 €

Leitung: Ruth Schmithüsen, Percussionistin

Anmeldung: info@trommeln-in-aachen.de

 

 

 

 

Conga Workshop für Anfänger*innen mit Vorkenntnissen

Inhalt: Congaspielweise, Rhythmus, Ensemblespiel. Vertiefung der Conga-Kenntnisse. Für Trommler*innen mit Vorkenntnissen und für Wiedereinsteiger*innen.

Die Instrumente stehen zur Verfügung. Gerne auch die eigene Conga mitbringen.

Voraussetzung: Erste Erfahrungen auf der Conga

Termin: 20.06.2020

Workshopzeit: 11 – 15 Uhr

Kosten: 60 €

Leitung: Ruth Schmithüsen, Percussionistin

Anmeldung: info@trommeln-in-aachen.de

 

 

 

Einzelunterricht

 

 

 

 

 

© Ruth Schmithüsen 2004/2019